Mai 2024 – unermüdliches und wetterfestes Grafinger Gymnasium

Unbeeindruckt von sich türmenden Tiefdruck-Wolken und scharfen, auch nicht zu warmen Böen machten sich am Freitag, den 17. Mai über 400 Schülerinnen und Schüler des Max-Mannheimer-Gymnasiums Grafing (MMGG) auf den vom verantwortlichen Arbeitskreis „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zuvor ausgesteckten Rundkurs um das Schulgebäude. Und das schon zum 19. Mal seit 2001, unterbrochen nur durch Corona und durch zwei Versuche andersartiger Aktivitäten, nämlich Jonglieren (2006) und Schwimmen (2009).

Die Gesamtsumme der in diesem Zeitraum von den Schülerinnen und Schülern („Lernenden“?) eingeworbenen Spenden liegt mittlerweile bei mehr als einer Viertelmillion Euro, und da sind die Ergebnisse vom letzten Freitag noch nicht eingerechnet. Der Sponsorenlauf des MMGG steht damit auch für einen wesentlichen Teil der EFI zur Verfügung stehenden Spendenmittel; und der Sponsorenlauf ist über die Jahre zum festen Bestandteil des Studienjahres am MMGG geworden, Kinder von ehemaligen LäuferInnen sind inzwischen bereits am Start.

Danke hier wieder einmal Frau Hogrefe, die ihre Klassen jedes Jahr begeistert und den Arbeitskreis seit Jahren leitet, als ob es keine Mühe wäre. Danke, Theresa! Natürlich geht auch das nur mit Unterstützung durch die Schulleitung, anfangs durch Herrn Dr. Harald Parigger, jetzt seit Jahren durch Frau Nicole Storz – nochmal danke!

 

März 2024 – ein neuer „Ameisen-Pfad“

Über private Verbindungen hat sich ein Kontakt zu einer privaten Münchener Gruppe ergeben, die seit zwei Jahren Sachspenden sammelt und sie kostenlos mit einem von der Herstellerfirma zur Verfügung gestellten Lastwagen an die polnisch-ukrainische Grenze transportieren. Dort wird die Ladung von einer ukrainischen Spedition übernommen und an eine ukrainische Hilfsorganisation übergeben, die ihrerseits für die bedarfsgerechte Verteilung innerhalb der Ukraine sorgt.

EFI konnte in einer Münchener Apotheke Medikamente im Wert von ca. € 8.000.- beschaffen und übernimmt zusätzlich die Kosten für den Transport ab Polen in Höhe von ca. € 800.-.

Wir wünschen eine gute und störuingsfreie Fahrt innerhalb der EU und vor allem auf den gefährlichen Strassen im Kriegsgebiet!

 

März 2024 – mehr medizinisches Material nach Mykolajiv und Saporischyja

Für die an der Grenze der Möglichkeiten arbeitenden Kliniken in Saporischyja und Mykolajiv konnten erneut chirurgische Materialien, Ersatzteile und Einmalartikel im Wert von ca. € 9.000.- beschafft und überbracht werden – ein kleiner Beitrag, aber hoffentlich zum Nutzen möglichst vieler Verletzter und Erkrankter in diesen geplagten Städten, die noch immer und immer wieder unter verbrecherischem Beschuss durch russische Raketen, Drohnen und Artillerie stehen.

März 2024 – Geld an die DUG für das Ukraine-Projekt Boppard

Wie schon angekündigt konnte EFI in diesen Tagen den Betrag von € 10.000.- an das von der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft getragene Projekt „Boppard“ überweisen mit der Zweckbindung medizinische und andere humanitäre Hilfe in deer Ukraine.

Wir werden berichten, was mit dem Betrag ermöglicht werden konnte – das Ehepaar Gras, welches das Projekt betreibt (s. Aktuelles, Februar 24), hat entsprechende Informationen zugesagt und sich für die Unterstützung bedankt.

EFI hat vor der Spende  die amtliche Feststellung der Gemeinnützigkeit überprüft (Amtsgericht Mannheim, DUG seit 1992) und sich vergewissert, dass die Satzung der DUG die von EFI satzungsgemäss einzuhaltenden Zwecke enthält.

 

Nachtrag 22-03-24: auf Beschluss des gesamten EFI-Vorstandes wurde die Förderung des „Prijektes Boppard“ verdoppelt

März 2024 – und noch ein Krankentransportfahrzeug

Das mittlerweile sechste Krankenfahrzeug für den Einsatz im ukrainischen Kriegsgebiet ist gefunden, bezahlt und so gut wie auf dem Weg, ein Mercedes Sprinter, 25 Jahre alt. Diesmal allerdings nicht in der Ausrüstung als Notfall-Fahrzeug, sondern wie von den Partnern im Ukrainischen Gesundheitsministerium gewünscht in der Ausführung als Minibus für den Transport weniger schwer Verletzter aus Frontnähe in Kliniken im Hinterland. Auch das wieder nur ein Tropfen auf den heissen Stein, aber eben ein weiterer Tropfen. Das Fahrzeug wird am Wochenende von einem ukrainischen Fahrer in NRW abgeholt und nach Kiew überführt – hoffentlich in einer ebenso störungsfreien Fahrt wie bei den bisherigen Transfers.

Das bedeutet eine Strecke von etwa 2.000 km durch Polen mit Grenzübertritt am Bug; etwa dort, wo im Ersten Weltkrieg an der Front erstmals eine von Läusen übertragene bakerielle Infektionskrankheit beschrieben wurde, das Fünf-Tage-Fieber, das nach der Region noch heute als „Wolhynisches Fieber“ bezeichnet wird. Die letzten 600 km führen dabei durch ukrainisches Gebiet, eine nicht ungefährliche Fahrt, da Transporte aus Polen immer wieder unter Raketenbeschuss geraten.

Wir wünschen Fahrer und Fahrzeug eine gesunde und intakte Ankunft am Ziel !

Februar 2024 – ein Krankenfahrzeug nach Mykolajiv

Der Krieg dauert an, gleich sind es volle zwei Jahre seit dem Überfall der russischen Truppen auf die Ukraine. Die Situation hat sich nach allen Informationen für die ukrainische Seite verschlechtert, natürlich im zivilen Bereich, wo bewohnte Städte und Dörfer samt ihrer Infrastruktur (Wasser, Strom und alle anderen Versorgungskomponenten) unter ständigem Beschuss durch Granaten, Bomben, Raketen und Drohnen stehen, aber auch in militärischer Hinsicht. Zum militärischen Bereich zählt ndie Sanitätsversorgung, und hier konnte EFI bereits in geringem Umfang Hilfe leisten. Wir wollen das weiterführen, solange unsere Transportwege bestehen, und dazu neue Linien eröffnen, wo immer es geht.

Zuletzt hat EFI Verbindungen nach Ostpolen geknüpft über eine kleine, aber sehr aktive Münchener Gruppe.

 

Erst in den letzten Tagen hat sich dazu eine weitere Zusammenarbeit abgezeichnet, und zwar mit einer Gruppe aus dem Rheinland, die bereits so lange wie EFI Material, Medikamente und Fahrzeuge ankauft und teils über Freunde in der Ukraine, teils direkt selbst mit einem mittelgrossen LKW vor Ort bringt. Diese Gruppe um das Ehepaar Gras aus Boppard arbeitet eng mit der gemeinnützigen Organisation „Deutsch-Ukrainische Gesellschaft Rhein-Neckar e.V.“ zusammen, die sich schon seit den 1990er Jahren um die historische und aktuelle Entwicklung der deutsch-ukrainischen Beziehungen kümmert und dabei – im Nachgang der Tschernobyl-Katastrophe – auch humanitäre Hilfe inklusive medizinsicher Unterstützung leistet. EFI ist froh, die langjährigen stabilen Verbindungen nutzen zu dürfen und wird in den nächsten Wochen einen fünfstelligen Betrag aus den schon genannten Industrie-Spenden übergeben.

Vor wenigen Stunden haben wir einen weiteren gebrauchter Mercedes-Benz-Krankenwagen bezahlt, der schon in den nächsten Tagen von einem freiwilligen Fahrer nach Lwiw überführt werden soll – wir halten die Daumen.

Dezember 2023 – erneut eine Riesenspende aus der Industrie

Wie schon in den ersten Tagen des Jahres (s. Aktuelles, Januar 2023) ist kurz vor Silvester erneut eine Spende in sechsstelliger Höhe eingegangen, wieder von derselben süddeutschen Firma und mit der Vereinbarung, das Geld ohne viel Aufhebens schwerpunktmässig zur Verbesserung der kritischen medizinischen Lage in der Ukraine einzusetzen. Das haben wir auch in den letzten Monaten getan, inzwischen haben sich neue Netzwerke gebildet, in die wir unsere doch sehr persönlich gestützen „Ameisen“-Routen einbinden konnten.

Schwieriger ist der Ablauf durch mehrere Entwicklungen geworden:

1) Die Beschaffung grösserer oder spezieller Materialien und Ausrüstungsgegenstände war auch schon 2022 nicht einfach gewesen, hier durften wir uns teilweise auf die Logistik der Ebersberger Kreisklinik stützen.

2) Die seltsame Konkurrenzsituation zwischen ukrainischen und anderen osteuropäischen Speditionen hat zu Blockaden an polnisch- bzw. slowakisch-ukrainischen Grenzübergängen geführt. Hier scheinen in den letzten Tagen aber Lösungen abzuzeichnen.

3) Wie in jedem Krieg sind auf allen Seiten Kriegsgewinnler ohne grosse oder besser ohne jede Moral unterwegs, ich erinnere an die Rekrutierung hilfloser und für jede vermeintliche Unterstützung in der Muttersprache dankbarer ukrainischer Flüchtlingsfrauen an auch deutschen Bahnhöfen zur Prostitution. Ein bekanntes älteres Beispiel, sogar mit Medizin-Thema, findet sich in Graham Greenes „Drittem Mann“ aus dem Nachkriegsjahr 1949. Infolge auch dieser Entwicklung haben sich die ukrainischen Behörden gezwungen gesehen, den Import aller möglichen Güter mit einem komplizierten Wust von Bürokratie und Formularen zu überziehen.

4) Unsere – teils schon seit vielen Jahren in Deutschland anässigen – ukrainischen Freunde sind im Augenblick unruhig und besorgt über die eventuell bevorstehende Wehrpflicht auch für diese Gruppe jüngerer Männer.

5) Insgesamt ist das anfänglich durch alle Gruppen gehende Momentum, der überfallenen Ukraine in jeder Weise und nach Kräften zu helfen, wenn nicht eingeschlafen, so doch zurück gegangen und einer gewissen Müdigkeit gewichen. Andere, ebenfalls unmenschliche Geschehnisse in der Welt wie Nahostkrieg, Kriege auf anderen Erdteilen, Umweltkatastrophen u.s.w. haben hierbei ihren Beitrag.

Unabhängig von all diesen Schwierigkeiten bleibt EFI aufmerksam und einsatzbereit. Zuletzt konnten wir Stromgeneratoren, in den USA mit ihrer umfangreichen Kriegs-Erfahrung entwickelte Notfall-Sets speziell für Granatsplitter- und Bombenttrümmer-Verletzungen sowie Tourniquets zum Abbinden verletzter Extremitäten beschaffen und überbringen, weitere chirurgische Fäden und Op-Instrumente. Wie schön wäre es, wenn wir allmählich beim Wiederaufbau der medizinischen Strukturen helfen könnten!

Im Namen von EFI und selbstverständlich auch ganz persönlich danke ich allen Spendern, Unterstützern und Interessenten und bitte Sie alle, nicht nachzulassen. Ein gutes Jahr 2024 !

November 23 – EFI unterstützt erneut den Einsatz von O-D-W in Sierra Leone

Seit 15 Jahren läuft die Zusammenarbeit zwischen EFI, Interplast und dem Verein „Orthopedics for the Developing World e.V.“ (früher Orthopädie für die Dritte Welt) sowie der Organisation „GloboLab e.V.“ für Lunsar in Sierra Leone, und das auf drei Schienen. Zum Einen im Bereich Anästhesie für die dort von O-D-W durchgeführten Operationen vor allem am Skelett (Fehlbildungen, fehl- oder gar nicht verheilte Knochenbrüche), auch 2023 wieder mit Beschaffung und finanzieller Hilfe bei den anästhesiologischen und schmerztherapeutischen Materialien und Medikamenten; zum Zweiten durch finanzielle Unterstützung der Labor-Teams, die sich regelmässig auf den Weg nach Lunsar machen, um dort nach der Ausrüstung zu sehen und die Ausbildung einheimischer Mitarbeiter:innen aufzufrischen (z.B. Reisekosten, Antibiotika). Und drittens unterstützt EFI sein Mitglied Doris Sixt bei ihrer Arbeit für Waisenkinder, die nach Ebola 2014 und erneut nach Corona 2020 und 21 ohne Familie geblieben sind, sei es durch Tod, sei es infolge Hunger-Migration. Über einen örtlichen Mittelsmann versorgt sie etwa 40 Waisen mit den grundlegenden Notwendigkeiten, zu allererst mit Nahrungsmitteln (Reis, Milchpulver, Wasser), aber auch mit Vitaminzugaben und, wo immer möglich, mit Impfungen. Hier kann EFI neben ein paar Euro vor allem Organisationsstrukturen beisteuern, was wir herzlich gerne tun.

Nachtrag 10. Dezember: vor einigen Tagen sind alle Teammitglieder gesund und rechtzeitig zum Wochenbeginn mit üblicher beruflicher Arbeit zurück. Sorgen und Umstände hatte ein Putschversuch (?) in der Sierraleontinischen Hauptstadt Freetown gemacht, bei dem es zu bewaffneten Aktionen und auch zur Tötung von mindesten 20 Menschen gekommen war. Teils während einer Unterbrechung in der landesweiten Ausgangssperre, teils mit Hilfe der Sambischen Luftfahrgesellschaft konnte letztich das gesamte Team (Chirurgen, Anästhesistinnen und Schwestern von ODW, dazu die Mitglieder von GloboLab) Europa erreichen.

Doris Sixt hatte buchstäblich wieder mehrere Tausend vorwiegend von EFI gesammelte Euro im Gepäck gehabt für Lebensmittel, Impfungen und Medikamente zur Übergabe an den örtlichen Partner Alex. Inflationsbedingt haben sich die Einkommen im ganzen Land etwa halbiert, Arbeitslosigkeit, Not und Kriminalität steigen unaufhaltsam an. Vieles davon ist wohl als Nachwirkung von Ebola vor 10 Jahren und von Corona in den letzten Jahren anzusehen und nicht auf Sierra Leone begrenzt. Die Lage in Liberia, Guinea und einer ganzen Reihe westafrikanischer Länder ist prinzipiell sehr ähnlich, von Bürgerkriegen und Aufruhr werden wir vermutlich in den nächsten Monaten und Jahren noch viel mehr hören.

November 2023 – der Nachschub kriecht mehr als er läuft

Trotz weiter erheblichem Bedarf an Material und Medikamenten in den kleinen Sektoren, die EFI mit seinen ukrainischen Freunden am Laufen zu halten hilft, und trotz noch vorhandenen Spendenmitteln ist es zunehmend schwierig, auch einfaches medizinisches Material wie Kanülen, Katheter, Verbandsmaterial etc. zu besorgen, zumindest in einigermassen vertretbaren Fristen und in mehr als lächerlichen Mengen – der Markt in Deutschland ist fast leergefegt, alle Firmen, mit denen wir jahrelang, auch schon in Klinik-Zeiten, gut zusammengearbeitet haben, klagen über fehlende Lagerbestände und lange, teils sogar unsichere Lieferfristen. Noch schlimmer steht es um den Pharma-Markt, selbst einfachste Medikamente wie Lokalanästhetika, Schmerzmittel und vor allem Antibiotika sind schlichtweg nicht lieferbar. Ich erinnere an eine nicht ganz kleine, aber auch nicht gewaltige Menge eines speziellen Antibiotikums, welches wir über süddeutsche Klinikapotheken gar nicht, über eine befreundete Apotheke in NRW dann doch in einer gewissen Menge erhalten konnten. Erst in den letzten Tagen haben wir einfache Ausrüstung (Kanülen und Katheter) über eine Kollegin in der Schweiz besorgen können, für andere Verbrauchsartikel und Medikamente läuft ein „kleiner Grenzverkehr“, d.h. ein EFI-Mitglied mit Wohnsitz im Süden Bayerns fährt bei Bedarf nach Österreich und kauft dort, was am dringendsten benötigt wird. Ähnlich mussten meine Eltern in den späten 1940er Jahren losziehen, um Nahrung für drei kleine Kinder und sie selbst aufzutreiben – „Fechten“ hiess das, und es hätte eigentlich für immer vorbei sein sollen.

Noch keine Absage haben wir immerhin von den beiden Firmen, die möglichst rasch leistungsfähige Stromgeneratoren liefern sollen, und zwar sowohl mit Benzin-Betrieb als auch mit Solarkollektoren. Die Spezifikationen sind mit den Kollegen in Saporyschija und Mykolajyw abgesprochen; wir hoffen so, den Betrieb einiger wichtiger Geräte und einer Notbeleuchtung sicher stellen zu können, auch wenn die befürchteten Angriffe der russischen Artillerie, Drohnen- und Raketenbataillone auf die Infrastruktur im Winter wieder zunehmen und die Energieversorgung erneut an ihre Grenzen stossen sollte. Für den Transport, der ja bei dem grossen Gewicht eines starken Generators (um die 150 kg oder mehr) nicht mehr im Kofferraum und auch nicht von nur einer oder zwei Personen zu bewerkstelligen ist, zeichnet sich eine Zusammenarbeit mit einer Münchener und einer weiteren Unterstützergruppe in Niedersachsen ab, die regelmässig Fahrten mit Klein-LKWs nach Ostpolen unternehmen. Die Netzwerke, welche über Jahre der Arbeit von EFI nach fast überallhin entstanden sind, machen sich jetzt sehr bezahlt. Keine Kriegsmüdigkeit bei EFI jedenfalls!

Wenn sich die zunächst bestellten beiden Geräte bewähren, wird EFI weiter anschaffen; bzw. andere, wenn sich im Betrieb zeigen sollte, dass eine geänderte Zusammenstellung vielleicht noch vorteilhafter sein könnte.